Samstag, 15. Dezember 2018

Baby - Fußabdruck und Handabdruck in Salzteig

Sucht Ihr noch ein schönes personalisiertes und einzigartiges 
Geschenk für eure Familie? Dann habe ich hier genau das 
Richtige für euch. Ihr kennt doch bestimmt auch die 
Gipsabdrücke oder 3D Abdrücke von Babys? Diese sind 
meist sehr aufwändig anzufertigen und recht teuer. 
Da ist Salzteig eine einfache und vor allem günstige Alternative. 
Die Zutaten sollte eigentlich jeder zu Hause haben, sodass kein
 großartiger Einkauf notwendig ist.


Für ca. 3-4 Kunstwerke braucht Ihr:
1 Tasse Salz
2 Tassen Mehl
1 Tasse Wasser
1-2 EL Öl


außerdem:
Messer
Essstäbchen
Farbe
Pinsel
Klarlack
Band
Ggf. Schablonen vorbereiten


Zuerst das Salz mit dem Mehl vermischen, nach und nach das
Wasser hinzufügen, sodass eine homogene knetbare Masse entsteht.
Zum Schluss noch das Öl, für den Glanz, unterkneten. Den fertigen
Teig abgedeckt ca. 30 – 60 Minuten ruhen lassen.
Je nachdem wie dick Ihr euren Teig jetzt ausrollt, richten sich im
Anschluss auch die Trocknungszeiten. Es kommt darauf an, was Ihr
basteln/kreieren wollt. Ich habe meinen Teig ca. 1 – 1,5 cm dick ausgerollt,
für größere Handabdrücke (z.B. euch als Eltern) wäre das zu dünn.


Nun könnt Ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen und eure 
gewünschten Formen ausschneiden/ausstanzen/formen. Ich 
habe zu einem Herzen und Rechtecke gewählt. Die Kanten eurer 
Stücke könnt Ihr mit feuchten Fingern noch etwas nachglätten.


Nun kommt der schwierigste Part überhaupt, hier braucht Ihr 
auf jedem Fall eine zweite helfende Person und ganz viel Geduld. 
Die Fußabdrücke sind ein Leichtes, aber die Hand richtig schön 
hinzubekommen wird schon schwieriger, da die Kleinen Mäuschen 
lieber eine Faust machen oder die Hand ruckartig wieder wegziehen. 
Grämt euch nicht, wenn der Abdruck nicht so gut gelingt, hier kann 
man später noch mit feuchten Händen oder mit Farbe beim 
ausmalen einiges kaschieren ;-D Wenn Ihr eure Werke später
 aufhängen wollt, müsst Ihr vor dem Ausbacken noch an Löcher denken, 
diese habe ich mit der spitzen Seite eines Essstäbchens vorgestochen 
und mit der dicken Seite in kreisenden Bewegungen vergrößert. 
Weiterhin steht nun der Deko-Part für backfeste Sachen an. Strass, Perlen, 
Muscheln und Co. lieber erst nach dem Backen anbringen.


Wenn Ihr mit dem dekorieren/verzieren fertig seid, kommen 
eure Kunstwerke in den Ofen. Legt sie hierzu einfach auf ein mit 
Backpapier ausgelegtes Backblech und backt nach folgendem Rhythmus:


1 Stunde bei 50°C, 
2 Stunden bei 75°C, 
1 Stunde bei 100°C 
und zum Schluss 30 Minuten bei 125°C

Wenn Ihr euren Teig 4 cm dick ausgerollt habt, müsst Ihr die 
Zeiten fast verdoppeln, schaut immer mal wieder auf eure Kunstwerke, 
nicht das sie braun werden. Fertig sind sie, wenn sie beim klopfen hohl klingen.


Nach dem Auskühlen mit Wasserfarben bemalen und mit Klarlack
besprühen, sodass sie schön versiegelt sind. Achtet darauf, dass
sie wirklich komplett besprüht sind und später keine Feuchtigkeit
ziehen können. Im Anschluss sind eure Kunstwerke fertig.

Samstag, 1. Dezember 2018

Muttermilch als Allzweckmittel {selfmade Muttermilchcreme}

Für mich ist es nur natürlich, unseren Sohn zu stillen.
So habe ich das "Essen und Trinken" für den Kleinen praktischer Weise 
immer dabei, es ist kostenlos und versorgt Ihn mit allem was er braucht.

  
Neben dem Stillen pumpe ich noch Muttermilch ab und friere diese 
Portionsweise ein. Es kann ja mal vorkommen, dass ich nicht da bin, 
krank werde oder ähnliches und so kann dann auch der Papa zum Stillen 
einspringen. Aber nicht nur dafür ist die Muttermilch super, denn Sie 
kann noch so viel mehr. Muttermilch hat neben der Verköstigung auch 
noch Superkräfte die heilen können. So helfen ein paar Tropfen 
Muttermilch bei entzündeten Brustwarzen, Sonnenbrand, Juckreiz, 
Insektenstichen, einem wunden Po und diversen Hautproblemen, 
da Sie eine aniinfektiöse und entzündungshemmende Wirkung hat. 
Durch die Antikörper in der Muttermilch, insbesondere dem 
Immunglobulin A, hilft Muttermilch sogar gegen  Augen- und 
Ohrentzündungen. Hier werden jeweils 2 – 3 Tropfen Muttermilch 
in das betroffene Auge / Ohr geträufelt. Auch beim Babybad kann
 die Muttermilch als Zusatz im Wasser Feuchtigkeitsspendend 
und rückfettend wirken. 

Wie Ihr seht, ist Muttermilch rund um eine echte Geheimwaffe.

Um den wunden Po beim Wickeln richtig zu behandeln, habe ich aus 
meiner Muttermilch eine Muttermilchcreme hergestellt. Diese lässt 
sich luftdicht verschlossen bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren.


Hierfür braucht Ihr:
 1 Teil Muttermilch und 
2 Teile hochwertiges, natives Öl (Olivenöl, Jojobaöl, Mandelöl ...)

Die Muttermilch mit einem Stabmixer 1-2 Minuten mixen.
Im Anschluss in einem ganz leichten Fluss bzw. Tröpfchenweise das Öl 
unterheben. Wichtig ist, dass das Öl gaaaaanz langsam und ganz wenig, 
im ständigen Fluss unter die Milch kommt. Nur dann entsteht eine 
Emulsion, ähnlich wie Mayonnaise. Die Mischung bis zur gewünschten
 Festigkeit weiter mixen. (Wird im Kühlschrank noch etwas fester).

Wer die Wirkung der Creme noch spezifizieren möchte, kann diese z.B. 
mit ätherischen Ölen, Honig kombinieren 

Honig - entzündungshemmend
Lavendel - beruhigend
Rosmarin - anregend
Kreuzkümmel - entkrampfend und verdauungsfördernd
Thymian - gegen Husten
Arnika - entzündungshemmend

Und wofür nutzt Ihr noch Muttermilch?