Samstag, 24. Februar 2018

Wenn neues Leben entsteht....

Eigentlich soll dies hier ja ein Foodblog bleiben, im Hauptaspekt, aber ich denke dass in nächster Zeit vielleicht auch ein anderes Thema die Oberhand gewinnen wird; 
denn wir sind schwanger.


Zwei Wochen vor Weihnachten ist uns das jetzt bekannt und wir sind überglücklich, ein besseres Weihnachtsgeschenk und einen besseren Start ins neue Jahr kann es für uns gar nicht geben. Obwohl auch aller Anfang schwer war, blicken wir erwartungsvoll in die Zukunft. 

Die Planung lief bereits seit ca. 1,5 Jahren erfolglos und geklappt hat es Letzt endlich durch einen Zufall bzw. Dank einer Friseurin. Durch das Absetzen der Pille hatte ich extremen Haarausfall. Ich nahm aber an, dass der Körper erst ein Mal durch die ganze Hormonumstellung bzw. –abschaffung klar kommen müsse und nahm das erst ein Mal so hin. So lief auch die Zeit ins Land und fast ein Jahr später, als ich beim Friseur war, meinte die Friseurin so beiläufig, dass mein Haarausfall doch ganz schön doll ist. Als ich Ihr die Gegebenheiten mitteilte, meinte Sie, dass das nicht normal sei und ich doch bitte mal beim Arzt meine Schilddrüse untersuchen lassen sollte. Gesagt getan, so habe ich gleich einen Termin vereinbart und kam zum Arzt um Blut abnehmen zu lassen. Erst wurde ich nicht wirklich ernst genommen, aber als die Blutwerte da waren, stellte sich schnell heraus, dass die Friseurin recht Hatte. Bei mir wurde eine Unterfunktion festgestellt, die auch gleichzeitig das Schwanger werden verhinderte. Nach einem Beratungsgespräch mit der Ärztin bekam ich nun tägliche Medikamente verschrieben, die meinen Blutwert wieder in Ordnung bringen sollte, kaum 4 Monate nach der Einnahme der Medikamente war mein Blutwert im Normalbereich und im selben Monat hat es dann auch mit der Schwangerschaft geklappt. Vorher sind wir regelrecht verzweifelt und man sucht die Schuld natürlich zu aller erst immer bei sich selbst, bei seiner Ernährung und Lebensstil. Also vielen lieben Dank an meine Friseurin, ohne die das Ganze wahrscheinlich nie ans Tageslicht gekommen wäre.

Erwartet man von den Frauenärzten heutzutage vielleicht zu viel? Ich weiss es nicht. Wenn man zum Frauenarzt geht um dem mit zu teilen, dass man gerne schwanger werden möchte, dass die Ärzte generell nicht einfach einen Grund-Check-up machen. Blut abnehmen reicht doch, da hat man alle Werte im Überblick. Also, wenn Ihr einen Kinderwunsch hegt, dann lasst am besten vor ab das Blut testen, so spart Ihr vielleicht wertvolle Zeit und Stress, den man sich nach einer gewissen, erfolglosen Zeit selbst macht. Statt ein Mal Blut abzunehmen, hätte mich mein Frauenarzt nach der Zeit bereits zur Kinderklinik geschickt, das hätte dann neben wertvoller Zeit auch noch Geld gekostet. 


Eine ausreichende Beratung ist es für eine Schwangere, die vom Tuten und Blasen keine Ahnung hat auch ganz wichtig, diese bekommt man heutzutage auch nicht mehr wirklich von seinem Gynäkologen.  Wenn Ihr die gleichen Probleme habt, kann ich euch empfehlen Infomaterial von eurer Krankenkasse anzufordern bzw. mal bei profamilia.de vorbei zu schauen.Von meiner Krankenkasse gab es ein ebook, wo vom positiven Test bis hin zur Geburt alles detailliert und hilfreich beschrieben war. Bei profamilia kann man sich auch vor Ort/oder im Netz über alle Themen rund ums Kind, Verhütung, Sex, HIV etc. informieren. Gut fand ich hier die Hinweise zum Mutterschutz, wo man Elterngeld und Kindergeld beantragt. Man hat ja beim ersten Mal von nix ne Ahnung. 

Bei uns ist nun der ganze Stress der Vergangenheit erst ein Mal vergessen, 
wir freuen uns auf das was kommt :-D auch wenn jeder Monat eine Überraschung ist^^

Derzeit befinde ich mich in der 15. Schwangerschaftswoche (SSW), komisch das die erste SSW gleich am ersten Tag meiner letzten Periode beginnt....naja, die ganzen Apps und der Arzt müssen es ja wissen :-D

Samstag, 10. Februar 2018

Avocado Anzucht und Pflege – (Persea americana)



Um sich selbst eine Avocado auf zu ziehen, braucht ihr zu aller erst eine reife Avocadofrucht aus dem Supermarkt. (Weich, dunkelgrüne bis braune Färbung der Schale). Die Frucht aufschneiden und den Kern vorsichtig lösen. Beim aufschneiden nicht zu tief schneiden, sodass der Kern nicht beschädigt wird. Nun vorsichtig die braune Schale des Kerns, ähnlich wie bei Pellkartoffeln, lösen, da die in feuchter Umgebung schnell Schimmel ansetzt. 


Anzucht

Grundsätzlich gibt es mehrere Methoden, einen Avocadokern zur Keimung anzuregen.

Die Zahnstochermethode  würde ich grundsätzlich nicht empfehlen, da man hier den Kern beschädigt und dies zur Folge haben kann, dass hier später der Kern schimmeln/ faulen wird. Außerdem entstehen hier braune Stellen.


Viel einfacher ist es hingegen, den Kern in ein kleines Schnapsglas zu legen und dies immer gut mit Wasser befüllt stehen zu lassen, sodass die eine Hälfte stets feucht ist.

Eine weitere Methode ist, die sich bereits auch oft bewährt hat, eine Schale mit Wasser zu füllen und dort gleich mehrere Kerne rein zu legen. Die Kerne sollten immer zu ¾ bzw. ½ unter Wasser liegen.


Ob Ihr nun das Glas oder eine Schale etc. nehmt ist eigentlich egal, spätestens nach 2-3 Wochen sollte der Kern aufbrechen. Am Ende, welches unter Wasser ist, erscheint dann eine kleine Wurzel. An dem Ende über dem Wasser wird später eine grüner Trieb erscheinen, dieser kann aber auch erst Wochen o. Monate später hervorkommen. Ist von Kern zu Kern unterschiedlich.


Pflege

Avocados stammen aus warmen Gebieten Mittelamerikas und brauchen viel Sonne. Somit eignet sich ein sonniger Standort auf dem Fensterbrett bzw. im Sommer auch gerne im geschützten  Freien.


Bewässert wird regelmäßig, dennoch sollte die Erde hin und wieder auch ein Mal ordentlich antrocknen. Als Faustregel gilt: lieber zu wenig, als zu viel gießen.
Avocados vertragen Wassermangel recht gut.
Ich gieße meistens immer,
wenn die Blätter sich
anfangen zu senken.


Als Substrat hat sich bei mir normale Blumenerde als geeignet erwiesen. Die Pflanze kann während der Wachstumsphase umgetopft werden. Düngergaben sind in der Regel  nicht erforderlich, aber auch nicht schädlich. Als Tipp kann ich aber empfehlen, die Blumenerde mit etwas Seramis zu bedecken. So verhindert man Schimmel und die Ansiedelung von Obstfliegen, die gerne in Blumenerde Eier legen. Grundsätzlich haben alle meine Hauspflanzen eine Schicht Seramis als Schutz und für die Optik.


Schneidet man die Pflanze nicht nach einiger Zeit zurück (so weh es auch tun mag), so wird die Pflanze nur einstielig bleiben und wahrscheinlich irgendwann umknicken. Um eine weiter verzweigte Pflanze zu erhalten, solltet Ihr jedes Jahr die Pflanzenspitzen kappen.