Samstag, 21. Juli 2018

Endspurt - Kinderzimmer

In nicht ein mal mehr vier Wochen sind wir bereits zu dritt 
und unser Leben wird sich schlagartig ändern. 

Dazu muss ich sagen, dass ich die Schwangerschaft ca. bis zum 
8. Monat garnicht als störend oder unangenehm entfand, aber jetzt 
möchte man einfach nur noch das es vorbei ist. Meine "Murmel" 
wächst in der letzten kurzen Zeit auf Maße, die ich vorher nie erahnen
 konnte, besonders da man bis zum 5. Monat nichts gesehen hat. 
Man ist nur noch müde, schlapp und nach den Kleinsten 
Bewegungen K.O. Vorher konnte ich schön
 im Garten vor mich herwirbeln und alles schön herrichten, nun habe
 ich zu nichts mehr Elan und Kraft. Um so schöner und erleichternder 
ist es, dass das Kinderzimmer seit Anfang Juni endlich fertig für 
unseren Kleinen ist. In diesem Post hatte ich euch ja bereits die 
Rohbaubilder des Zimmers gezeigt. 

Das Endresultat sieht nun so aus, ein Wolkentraum in blau :-D

blauer Flauschteppich zum späteren krabbeln und spielen
  
Wolkenvorhänge & Eulengardine
 
 Wolkentapete, Eulenwickelauflage, Wolkenlampe

Noch ein bisschen leer, 
aber das Leben was hier einzieht, wird alles verändern.

Samstag, 7. Juli 2018

Schoko-Kokos-Bananenbrot

Ob zum Frühstück, zwischendurch oder Nachmittags zum Kaffee. 
Bananenbrot ist für mich schon lange nicht nur ein "Kuchen", 
sondern ein gesunder Snack, der auch noch richtig gut schmeckt.

Hier hatte ich euch ja schon ein Bananenbrotrezept vorgestellt, 
doch heute kommt die Schoko-Kokos-Bananenpower pur...


mega lecker kann ich euch sagen, aber probiert doch selbst, dafür braucht Ihr: 

 Teig:
2 reife Bananen
180g Dinkelmehl
80g Kokosöl
2 Eier
60g Kakao
1 TL Backpulver
4 EL Kokosblütenzucker oder Kokosblütensirup

Kokosflocken zum bestreuen

Alle Zutaten für den Teig miteinander verrühren. Am besten mind. 
3 Minuten lang mixen, umso cremiger wird der Teig. 


Den Teig im Anschluss in eine Kastenform streichen und mit Kokosflocken bestreuen.
Das Brot muss nun mind. 20 Minuten im Backofen bei 175°C backen, 
bis die Kokosflocken leicht braun werden.

   
Frisch aus dem Ofen dürft ihr natürlich gleich zuschlagen, 
denn ob warm schmeckt es doppelt so gut.

 

Samstag, 23. Juni 2018

Tomaten-Ruccola-Pasta-Salat - warm oder kalt genießen {Alle lieben Pasta}


Bereits im April und im Mai hatte ich euch zwei leckere Pastarezepte vorgestellt:
April: Spaghetti mit Avocadopesto
Mai: Asianudeln mit Korianderpesto und Lachs 

Pasta-Salat, so lautet das #alleliebenpasta Motto im Juni 
auf dem Blog tastsheriff von der lieben Clara.



Da musste ich euch einfach mein super Pasta Rezept mitbringen, 
denn diese Pasta schmeckt kalt als Salat, super zu gegrilltem 
oder warm als Hauptspeise. Je nach Lust und Laune hat man zwei 
verschiedene Gerichte aus einer Speise gezaubert.

für 4 Portionen nehmt Ihr:
500 g Nudeln
100 g Ruccola
eine Packung Cherrytomaten
100 g getrocknete Tomaten
200 g Basilikumpesto
ggf Hartkäse


Die Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten, 
abgießen und sofort das Pesto unter die heißen Nudeln rühren. 
Für die Variante als Salat, das Ganze etwas auskühlen lassen.
Für die Variante als Hauptspeise, gleich alle Zutaten hinzugeben.



Die Tomaten vierteln oder halbieren, die getrockneten Tomaten klein schneiden
und über die Nudeln geben. Den Ruccola waschen, trocknen und einmal halbieren.
Alles gut umrühren und fertig ist auch schon der Salat. 



Vor dem Servieren den Hartkäse nach Wahl über die Nudeln reiben.
Verfeinern kann man die Pasta noch mit Nüssen oder gerösteten Pinienkernen.

Samstag, 9. Juni 2018

Rhabarber-Pudding-Streusel-Kuchen {Laber Rhabarber}

Er ist sauer und macht die Zähne stumpf?! 
Trotzdem lieben wir Ihn alle, den Rhabarber. 

Ob als Kompott pur, auf Vanillepudding oder Eis, 
ob als Baisertorte oder Kuchen, er schmeckt 
immer frisch und fruchtig.


Auch Tina von Lecker&Co. widmet sich in Ihrem Blogevent
 "Laber Rhabarber" unserem Lieblings Knöterichgewächs.

Passend dazu bringe ich euch das Rezept, des leckeren
 Rhabarber-Pudding-Streusel-Kuchen mit, der schmeckt wie bei Muddern.


Für den Kuchen braucht Ihr:

Boden:
2 Eier
200g Mehl
200g Zucker
1 Prise Salz
1x Vanillezucker
125g Butter
1/2 Päckchen Backpulver

1x Päckchen Vanillepuddingpulver
500ml Milch
3 EL Zucker
6-7 Rhababerstangen

Streusel:
 200g Mehl
200g Zucker
200g Butter
1/2 Päckchen Backpulver
1x Vanillezucker 

Alle Zutaten für den Boden miteinander verrühren, 
bis ein cremiger Teig entsteht. Diesen in eine Backform geben.  

Die Rhababerstangen waschen, schälen und in Scheiben schneiden.
Den Pudding nach Packungsanleitung zubereiten, etwas auskühlen
 lassen und auf den Boden verteilen.


Die Rhababerscheiben nun nach gewünschtem Muster anordnen.
Für die Streusel ebenfalls alle Zutaten mit einander verkneten 
und über den Rhababer geben.


Den fast fertigen Kuchen bei 175°C Umluft 20 Minuten backen lassen,
wenn er dann bereits braun geworden ist, mit Alufolie 
abdecken und weitere 10 Minuten backen lassen. 



Fertig ist auch schon euer leckerer Knusperkuchen mit Säurekick, 
zu dem am besten eine Kugel Vanilleeis und Schlagsahne passen.


Mit euren Rhababerrezepten könnt Ihr noch bis zum 
24.06.2018 an dem Blogevent teilnehmen.

““

Samstag, 26. Mai 2018

Asianudeln mit Korianderpesto und Lachs {Alle lieben Pasta}

Alle lieben Pasta, so lautet das Motto in diesem Jahr von der
 lieben Clara vom Blog tastsheriff
 
Wie auch bereits schon im April unter dem Mott0 #alleliebenpasta zum
 Thema Pesto, habe ich für den Monat Mai unter dem Thema #Fisch
euch folgendes leckeres Rezept mitgebracht. 
 
 
Asianudeln mit Korianderpesto und Lachs

 
Für 2 Portionen braucht Ihr:

 1 Bund Koriander
50 g Cashewkerne
1 Knoblauchzehe
Saft von 1 Limette
6 EL Sesamöl
ca. 10-15 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

200 g Asianudeln (z.B. breite Mienudeln)
2 Lachsfilets
schwarzen Sesam
gehackte Cashewkerne


Für das Pesto alle Zutaten zusammen in einen Zerkleinerer
 geben und zu einem sämigen Pesto zerkleinern. Bei Bedarf die 
Konsistenz mit Olivenöl anpassen.
 

 Die Asianudeln nach Packungsanleitung zubereiten und nebenbei 
den Lachs anbraten. Das Pesto einfach unter die fertigen heissen 
Nudeln geben (Kochwasser wird vorab abgegossen) und gut verrühren.
 Die Nudeln nun in Schalen aufteilen und den fertigen Lachs 
auf die Nudeln setzen. Zum Schluss mit schwarzen Sesam und 
den gehackten Cashewkernen bestreuen und schmecken lassen.
 

Bei Bedarf mit Pfeffer, Salz oder LImettensaft nachwürzen.


Samstag, 12. Mai 2018

a muffin a day…triple-chocolate-muffin with marshmallow #letscooktogether

Für das tolle Blogevent #letscooktogether von der lieben Ina, 
sind in jedem Monat zu einem anderen Thema eure Rezepte gefragt.


Im Mai dreht sich alles um Muffins; ob süß oder herzhaft, 
gefragt ist was schmeckt. Und so bringe ich euch heute die 
triple-chocolate-muffins with marshmallow,
für echte Chocoholics mit.


Für ca. 8 Stück braucht Ihr:
2 Tassen Mehl
1/2 Tasse Zucker
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
125ml Milch
3 EL Öl
1 Tafel weisse Schkolade 
1 Tafel Vollmilch Schkolade 
1 Tafel Zartbitter Schkolade 
8 Marshmallows

Die Zartbitterschokolade zusammen mit dem Öl über einem 
Wasserbad schmelzen. Die anderen Beiden Tafeln grob hacken. 
Das Mehl, Backpulver, Zucker, Salz, Ei und die Milch zu einem Teig
verrühren und die flüssige, dunkle Schokolade langsam unterrühren.
Nun die gehackte Schokolade vorsichtig unterheben und 
fertig ist der bereits jetzt leckere Teig :-)


Vorab den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.
In die vorbereiteten Muffinförmchen einen kleinen Löffel Teig füllen, 
auf dem Ihr jetzt jeweils einen Marshmallow platziert.  
Den restlichen Teig gleichmäßig in die Förmchen verteile.


Die Muffins im Anschluss ca. 20 Minuten backen. Ihr werdet sehen,
 dass der Marshmallow hier bereits oben wie aus einem Vulkan ausbricht. 
Lasst diesen zart braun werden. Aufgepasst, wenn er zu dunkel wird, wird´s bitter. 


Fertig sind die Schokobomben, besonders lecker zu Kakao.

Samstag, 28. April 2018

Großprojekte 2018

Dieses Jahr haben wir uns echt viel vorgenommen. 
Und das Besondere ist, alle Ereignisse verändern unser Leben von Grund auf :-D


Das erste Großprojekt, welches bereits  schon seit letztem
Jahr läuft, ist unser neues Zuhause. Jetzt endlich kann auch die Gestaltung des Kinderzimmers losgehen. Auf die habe ich mich, glaube ich, 
neben den Garten,  am meisten gefreut^^

Besonders wo wir endlich das Geschlecht kennen, bin ich bereits am 
shoppen und planen, wie das Zimmer im fertigen Zustand aussehen könnte. 

Anfang April herrschte noch kompletter Rohbau:
 
 

Bereits mitte Mai kommen die Möbel, 
hier wird sich also in der nächsten Zeit sehr viel ändern.

Das Endergebnis werdet Ihr dann natürlich auch zu sehen bekommen :-D
Vor dem Umzug grault es mir allerdings gewaltig. Erstens kann ich nicht mehr wirklich viel helfen, zweitens hasse ich das Chaos und Durcheinander. Erst alles einpacken und dann wieder auspacken. Naja, so kann man wenigstens schön aussortieren.

 

Samstag, 14. April 2018

Spaghetti mit Avocadopesto {Alle lieben Pasta}

Alle lieben Pasta, so lautet das Motto in diesem Jahr von der
 lieben Clara vom Blog tastsheriff. Und da wir alle gerne Pasta essen, 
sie so wandelbar und meistens auch ruck zuck fertig ist, 
sind dieses Mal eure kreativen Rezepte gefragt.

Jeden Monat sind eure Kreationen nach einem bestimmten Motto gefragt, 
so wie in diesem Monat das Thema #Pesto die Zutaten vorgibt. 


Meine derzeitige Lieblingspasta, gerade weil sie so super schnell zubereitet, 
einfach und unwiderstehlich lecker ist, sind Spaghetti mit Avocadopesto. 

Für 2 Portionen braucht Ihr: 


1 reife Avocado
ca. 250 g Spaghetti
1 Knoblauchzehe
Saft einer halben Zitrone
1 handvoll Basilikumblätter
1 handvoll Cherrytomaten
2-3 EL Olivenöl
Pfeffer & Salz
Hartkäse ggf Pinienkerne

Die Spaghetti nach Packungsanweisung kochen. 
Die Avocado halbieren, entkernen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch 
herauslösen. Die halbe Zitrone auspressen und zu dem 
Avocadofruchtfleisch in einen Mixbecher geben. Den Knoblauch 
schälen und zusammen mit dem gewaschenen Basilikum hinzu geben. 

Alles mit einem Pürierstab zu einer cremigen Masse verarbeiten. Nach und nach das 
Öl da zugießen. Ist euch die Konsistenz zu fest, gebt einfach mehr Öl hinzu. 
Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tomaten waschen und halbieren. 
Die fertigen Spaghetti abgießen, einen kleinen Schuss Nudelwasser im Topf behalten. 
Sofort das Pesto und die Tomaten unter die Nudeln heben, Fertig.


Tipp: Je nach Lust und Laune kann man auch gerne die Tomaten
und den Käse paar Sekunden mit pürieren, und hat so kleine Tomaten-
stückchen im Pesto statt halbe Tomaten auf den Nudeln :-D

Zum servieren in Schalen füllen, mit gerösteten Pinienkernen und 
Käse bestreuen. Sooooo einfach und extrem lecker :-D

Sonntag, 1. April 2018

Oster-Hefe-Gebäck {Osterkranz, Osterhäschen}


Das Frühstück ist vorbereitet, der Kaffee ist gleich durchgelaufen, 
so kann Ostern gemütlich starten. Wie beginnt Ihr eure Ostertage? 
Wir frühstücken gleich mit locker leichten Oster-Hefegebäck in Form 
von Osterkränzen und Osterhäschen in verschiedenen Varianten. 


 Für das Blogevent der lieben Zorra Kochtopf wurden mindestens 30 
der Teilnehmer von Hobbybäcker mit Pakete gefüllt mit zwei verschiedenen Päckchen 
Mehl, sowie ein Backtuch und Hefe ausgestattet. Und was liegt 
da näher, als etwas Schönes für den Osterbrunch zu backen? Mein
 erster Osterkranz-Backversuch ist eigentlich rein äußerlich ganz gut
gelungen und schmecken tut er auch fantastisch. 

Für zwei kleine Kränze und 6 Häschen braucht Ihr:
500g Mehl (Ich hatte dunkles Bio-Weizen-Mehl Typ 1050)
7g Trockenhefe oder 25 g Frischhefe
200ml lauwarme Milch
60g Butter
70g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz

1 Eigelb
2 EL Milch
Hagelzucker
Rosinen

Das Mehl mit der Trockenhefe mischen und die restlichen Zutaten mit 
einem Knethaken solange verkneten, bis sich der Teig locker in der 
Rührschüssel umherrollen lässt. Den Teig nun abgedeckt an einem warmen 
Ort ca. eine Stunde gehen lassen. Ich habe hier das angefeuchtete 
Teigtuch von Hobbybäcker genutzt, es geht aber auch ein ganz normales 
angefeuchtetes Geschirrhandtuch.


Nach der Ruhephase hat sich der Teig mehr als verdoppelt und kann 
nun auf einer Arbeitsplatte nochmals ordentlich durchgeknetet werden. 
Da der Teig bei mir überhaupt nicht geklebt hat, brauchte ich so gut wie 
kein Mehl zum Bearbeiten.


Für den Kranz drei lange, dünne Schlangen aus Teig formen und wie
 Zöpfe flechten. Die beiden Enden abschneiden und versuchen, gekonnt 
zu kaschieren und unten zusammen zu drücken.


Für die ersten Häschen eine lange dünne Schlange mit dem Teig formen
 und als Schlaufe verdreht auf das Backblech legen. Das Loch, welches Ihr 
gelassen habt mit einer kleinen Teigkugel schließen.


 Für die zweiten Häschen, wieder eine lange dünne Schlange formen 
und diese locker zusammen rollen. Der Anfang der Rolle stellt die Pfote dar.
Nun müsst ihr noch den Kopf und den Schwanz formen. 


Legt eure Meisterwerke nun auf ein Backblech, deckt es wieder mit
 dem Geschirrtuch zu und lasst den Teig weitere 30 Minuten an einem 
warmen Ort gehen. In der Zwischenzeit vermischt das Eigelb mit der Milch.


Nach der zweiten Ruhephase, könnt ihr euren Häschen nun Rosinen 
als Augen anstecken. Bestreicht eure Kunstwerke mit dem Ei-Milchgemisch
 und bestreut es mit Hagelzucker. Im Anschluss kommt das Gebäck für 
20 Minuten in den Ofen. (Umluft 160°C, Ober- und Unterhitze 180°C)


Wenn Ihr nach 20 Minuten die Ofentür öffnet  steigt euch bereits 
ein verlockender Duft in die Nase und euer Gebäck ist gold-braun gebrannt.


Ich wünsche Euch und Euren lieben ein Frohes Osterfest.