Samstag, 1. Dezember 2018

Muttermilch als Allzweckmittel {selfmade Muttermilchcreme}

Für mich ist es nur natürlich, unseren Sohn zu stillen.
So habe ich das "Essen und Trinken" für den Kleinen praktischer Weise 
immer dabei, es ist kostenlos und versorgt Ihn mit allem was er braucht.

  
Neben dem Stillen pumpe ich noch Muttermilch ab und friere diese 
Portionsweise ein. Es kann ja mal vorkommen, dass ich nicht da bin, 
krank werde oder ähnliches und so kann dann auch der Papa zum Stillen 
einspringen. Aber nicht nur dafür ist die Muttermilch super, denn Sie 
kann noch so viel mehr. Muttermilch hat neben der Verköstigung auch 
noch Superkräfte die heilen können. So helfen ein paar Tropfen 
Muttermilch bei entzündeten Brustwarzen, Sonnenbrand, Juckreiz, 
Insektenstichen, einem wunden Po und diversen Hautproblemen, 
da Sie eine aniinfektiöse und entzündungshemmende Wirkung hat. 
Durch die Antikörper in der Muttermilch, insbesondere dem 
Immunglobulin A, hilft Muttermilch sogar gegen  Augen- und 
Ohrentzündungen. Hier werden jeweils 2 – 3 Tropfen Muttermilch 
in das betroffene Auge / Ohr geträufelt. Auch beim Babybad kann
 die Muttermilch als Zusatz im Wasser Feuchtigkeitsspendend 
und rückfettend wirken. 

Wie Ihr seht, ist Muttermilch rund um eine echte Geheimwaffe.

Um den wunden Po beim Wickeln richtig zu behandeln, habe ich aus 
meiner Muttermilch eine Muttermilchcreme hergestellt. Diese lässt 
sich luftdicht verschlossen bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren.


Hierfür braucht Ihr:
 1 Teil Muttermilch und 
2 Teile hochwertiges, natives Öl (Olivenöl, Jojobaöl, Mandelöl ...)

Die Muttermilch mit einem Stabmixer 1-2 Minuten mixen.
Im Anschluss in einem ganz leichten Fluss bzw. Tröpfchenweise das Öl 
unterheben. Wichtig ist, dass das Öl gaaaaanz langsam und ganz wenig, 
im ständigen Fluss unter die Milch kommt. Nur dann entsteht eine 
Emulsion, ähnlich wie Mayonnaise. Die Mischung bis zur gewünschten
 Festigkeit weiter mixen. (Wird im Kühlschrank noch etwas fester).

Wer die Wirkung der Creme noch spezifizieren möchte, kann diese z.B. 
mit ätherischen Ölen, Honig kombinieren 

Honig - entzündungshemmend
Lavendel - beruhigend
Rosmarin - anregend
Kreuzkümmel - entkrampfend und verdauungsfördernd
Thymian - gegen Husten
Arnika - entzündungshemmend

Und wofür nutzt Ihr noch Muttermilch?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen