Sonntag, 25. März 2018

Probleme mit dem Doc...


 Die 19 SSW ist angebrochen und wir haben fast Halbzeit. 
Uns geht es richtig gut und wir freuen uns auf
 den Vorbereitungskurs im nächsten Monat.

 

Diese Woche haben wir für uns eine lang überlegte Entscheidung getroffen, über die wir im Nachhinein doch super glücklich und auch erleichtert sind. Wir haben uns diese Woche dafür entschieden den Gynäkologen zu wechseln, da wir mit dem anderen nicht zufrieden waren. Naja, das klingt eigentlich noch untertrieben, denn im Post über die Bekanntgabe unserer Schwangerschaft hatte ich mich mit dem meckern noch ziemlich zurück gehalten. Aber wenn man das Gefühl hat, der Arzt hat keine Ahnung und möchte nur abkassieren, dann wechselt man auch nach über 15 Jahren in der gleichen Praxis den Arzt.

 Angefangen hatten die Probleme ja bereits, als wir dem Arzt mitteilten, dass wir schwanger werden möchten. Eigentlich erhoffte man sich irgendwelche Tipps oder Ratschläge, aber Aufklärung scheint dieser Arzt nicht zu kennen, wie wir später auch des Öfteren feststellen mussten. Nachdem wir nach über einem Jahr immer noch nicht schwanger wurden, wollte uns der Arzt bereits in eine Kinderklink schicken, statt auch nur einen Tropfen Blut zu untersuchen, denn wie sich später herausstellte, war lediglich mein Schilddrüsenwert nicht in Ordnung, welcher das Schwanger werden verhinderte. Und dies konnte dieser Arzt nicht feststellen? Oder wollte er es nicht feststellen? Fakt ist, er wollte uns zu einer Kinderklink schicken die nicht nur ein Portmonee sondern auch eine Beziehung belastet. Dann hat man das Gefühl, dass der Arzt mit jedem bisschen abkassieren möchte. In einer Schwangerschaft erhält man bei Ihm 3 Ultraschallbilder, für jedes weitere muss man 10,00 € bezahlen. Des Weiteren hatten wir letztes Mal für eine sogenannte „Babyschau mit Geschlechtserkennung“ 40,00 € bezahlt. Letztendlich war es eine normale Ultraschalluntersuchung wie auch die Male zuvor, wo er hätte jeder Zeit uns das Geschlecht sagen können. Fazit, bis heute wissen wir immer noch nicht was es wird. Wir hoffen, dass uns die neue Ärztin es dann sagen kann, schließlich sieht man es im 5 Monat bereits zu 100%. 

Nach den Vorgesprächen in der neuen Praxis, wurde mir dann schlussendlich bewusst, dass unser alter Arzt nicht wirklich viel für sein Geld tut und vor allem nicht mit seinen Patienten kommuniziert. Denn hier wurden mir Fragen gestellt, von manchen Wörtern hatte ich noch nie etwas gehört, auch nach dem Impfausweis wurde gleich gefragt. Weiterhin wurde gefragt, wann der und der Abstrich das Letzte mal vorgenommen wurden. Ich sagte nur, dass ich es nicht wüsste, der Arzt hatte zwar Abstriche genommen aber nie erklärt wofür er die macht bzw. was für Tests das seien. Auch schön ist, dass unsere neue Ärztin gleich bei jedem Besuch meine Schilddrüsenwerte mit untersucht und schaut, ob die Medikationen noch so fortgeführt werden können oder angepasst werden müssen. Dies hatte der andere Arzt ja nicht hinbekommen und so musste ich immer noch parallel zum Hausarzt dackeln. Auch einen Termin für die Feindiagnosik haben wir gleich ausgehändigt bekommen, da diese jetzt anstehen muss. Von Feindiagnosik war beim anderen Arzt bisher nie die Rede….naja so summieren sich die Fakten und ich denke es kann auf jedem Fall nur besser werden, denn in der neuen Praxis stehen das Baby und die Gesundheit im Vordergrund und das ist das aller Wichtigste. 

Habt Ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht? Die 15 Jahre zuvor konnte ich nichts aussetzen, da war ich ja auch lediglich nur zu den Untersuchungen da, aber dass man auf einmal so enttäuscht wird und sein Vertrauen verliert hätte ich nicht erwartet. Mal schauen was der April uns so bringt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen