Freitag, 17. März 2017

Buddha Bowls - Buchtipp »{Sponsored Post}«

Anfang des Monats ist bei dem Callwey Verlag das Buch Buddha Bowls, 
eine Schüssel voll Glück erschienen. Das Buch von der Foodbloggerin
 Annelina Waller und der Foodfotografin Anastasia Franik  
beinhaltet 50 gesunde Rezepte zu den verschiedensten
 Trend-Schüsseln des Jahres, den sogenannten Buddha Bowls. Den Namen
 haben die Schalen erhalten, weil sich die Zutaten wie der runde Bauch von 
Buddha über den Rand der Schüssel wölben.


Dabei ist dem Inhalt und den Zutaten der Bowls keine Grenzen 
gesetzt. Einzigst das „clean eating“ steht im Vordergrund,
 so darf nichts verkocht, gehackt oder vermischt werden.

Power Bowl (Frühstück)
Chia Bowl (Frühstück)
Glasnudelsalat (Mittag)
Asia Edamame Bowl (Mittag)

Neben den Frühstücks-, Mittags-, Desserts- und den reichhaltigen 
Abendbowls beschreibt die Foodbloggerin Annelina auch Ihren Weg der
 Buddha Bowls. Neben den Basisrezepten finden sich ebenso diverse 
Saucen-, Granola-, Mayonaise- und Humusrezepte.

Nun für euch das Rezept vom Buchcover

Obstige Sommer-Bowl 

2-3 Handvoll gemischter Salat
150 g Kidneybohnen
2 EL Mais
1 orange und 1 lila Karotte
1 Handvoll Erdbeeren
1 Handvoll Brunnenkresse
1/4 Avocado
1 Frühlingszwiebel
als Topping diverse Nüsse & Kerne


Den Salat gut waschen und in eine Bowl geben. 
Bohnen und Mais ebenfalls gut waschen.
Karotten mit einer Gemüsebürste schrubben und mit einem Spiralschneider 
zu Coodel (Karottennudeln) verarbeiten und auf dem Salat plazieren. 
Da ich keine lila Karotten bekommen konnte, habe ich Rote Beete verwendet. 
Mais und Brunnenkresse ebenfalls darüber geben.
Erdbeeren und Avocado in schmale Scheiben schneiden und mit den 
Kidneybohnen auf dem Salat anrichten. Mit den Toppings und 
der Salatsauce servieren.


Preis: 20,00 €
Erscheinungsdatum: 09.03.2017
Ausstattung: Gebunden
Seitenanzahl: 160
ISBN: 978-3-7667-2266-9

Ein schönes Buch für eine gesunde, vegetarische Ernährung für 
eine Vielfalt an Salaten und Frühstücksschalen. Wer noch Ideen oder 
Inspiration braucht, für den ist das Buch genau das Richtige.

»{Sponsored Post}« : Das Buch wurde mir vom Callwey Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt.
Trotz des Sponsorings poste ich meine ehrliche Meinung und Empfindungen.
Vielen lieben Dank für die Zusammenarbeit :-)

Samstag, 4. März 2017

Kokos-Mango-Moussee Törtchen auf chrunchy Matchaboden

Vor kurzem konnte ich einen Blick in das neue Buch "Matcha"
aus dem Thorbecke-Verlag werfen. Und neben den herkömmlichen
Matcharezepten gibt es auch einiges neues zu sehen. So auch herzhafte Rezepte. 



Ein Rezept hat es mir dabei besonders angetan und so habe ich es für
euch auf meinem Blog übernommen. Es sind locker leichte

Kokos-Mango-Moussee Törtchen auf chrunchy Matchaboden


Für 6 Törtchen oder einen Backrahmen á 20 x 20 cm braucht Ihr:

Boden:

100 g Butter, 50 g Cornflakes, 150 g gehackte Mandeln, 1-2 TL Matcha,
1 EL Vanillezucker, 1 EL Zucker

Mousse:

9 Blatt Gelatine, 399 ml Kokosmilch, 2-3 EL Vanillezucker,
500 ml Sahne, 4 EL Kokosraspeln, 100 g Mangopürree

Ausserdem:

3 Blatt Gelatine, 250 g Passionsfruchtmark, 1-2 EL Zucker

Die Butter schmelzen. Die Cornflakes zerkleinern, mit den mandeln, dem Matchapulver, dem Vanillezucker und dem Zucker mischen. Mit der Butter vermischen und in einem Backrahmen flach drücken. Im Kühlschrank 30 Minuten fest werden lassen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Kokosmilch erhitzen, den Vanillezucker darin auflösen, die Gelatine ausdrücken un in der Flüssigkeit auflösen. Im kalten Wasserbad vollständig abkühlen lassen. Die Sahne steif schlagen und unterheben. Unter die Hälfte der Masse die Kokosraspeln ziehen und in den Backrahmen auf den Boden streichen. Im Kühlschrank kurz anziehen lassen. Unter die restliche Masse das Mangopürree ziehen. Die Mangocreme behutsam auf die Kokosmoussee in den Rahmen geben und glatt streichen. Im Kühlschrank in ca. 3 Stunden vollständig fest werden lassen.


Für die Deko die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Das Passionsfruchtmark mit dem Vanillezucker erwärmen. Die Gelatine ausdrucken und darin auflösen. Die Masse auskühlen lassen, dann auf der Moussee verteilen. Fest werden lassen.


Zum servieren habe ich noch einige Re
stkrümmel vom Boden auf den Törtchen verteilt, genauso gut gehen Pistazien. Da es bei dem Rezept relativ wenig Süße gibt, habe ich über das Törtchen noch Kokosblütensirup gegeben. Sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch tierisch lecker.


Weitere Matcha-Posts:

 »{Sponsored Post}« : Das Buch wurde mir vom Thorbecke Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotz des Sponsorings poste ich meine ehrliche Meinung und Empfindungen. Vielen lieben Dank für die Zusammenarbeit :-)