Samstag, 30. Mai 2015

Mein kleiner Garten Daheim - Red Chisha

Auch in diesem Jahr kann ich euch wieder einige neue 
Asiasalate von meinem Balkon vorstellen.

 
Red Chisha
Aussat ab März in Schalen,
Kästen oder direkt ab April ins Freiland.
Keimtemperatur 15-20°C.
Pflanzenabstand 30 cm.
Kulturdauer 2 Monate.
Saatgut leicht mit Erde bedecken und gleichmäßig feucht halten.
 
  
Kurz nach der Aussat erblicken am 05.04. schon die ersten
Planzen das Licht der Welt

  
Am 13.04. entwickeln sich langsam die einzelnen Salatblätter

  
Am 25.04. beginnen die ersten Verfärbungen der einzelnen Blätter einzusetzen

  
Bereits am 19.05. gut 1,5 Monate später ist der Red Chisha schon erntereif

Red Chisha  ist eine sehr alte japanische Salatsorte mit dekorativen roten Blättern.
 Es ist sehr kälteresistent, raschwüchsig, robust.

 
Diese alte, traditionelle Salatsorte hat einen sehr aromatischen Geschmack, die Blätter sind knackig-frisch und enthalten unter anderem viel Calcium, Carotine, Vitamine, Ballaststoffe. Er ist hervorragend geeignet als Pflücksalat, Schnittsalat – für eine lange Erntezeit werden in Japan traditionell immer nur die unteren Blätter abgepflückt.

  
Info:

Asia Salat übersteht auch Minusgrade auf dem Balkon

Sollte dieser Winter wieder sehr streng werden, müsst ihr euch über den Salat auf eurem Balkon dennoch keine Sorgen machen. Denn die asiatischen Sorten überstehen Temperaturen von bis zu -11°C. Sie können bereits im Herbst gepflanzt werden und erfreuen uns im Winter mit reichhaltiger Ernte. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie extrem schnell wachsen.

Die Kultivierung ist wirklich einfach und es braucht dazu weder ein Gewächshaus noch besonderes gärtnerisches Geschick. Die Pflanzen sind anspruchslos und kommen mit gewöhnlicher Blumenerde und einem kleinen Gefäß wie einem Topf, Kübel oder Blumenkasten hervorragend aus.

Asia Salate sind Würzsalate

Alle asiatischen Salate werden eher als Würzzutat verwendet. Hierin besteht ein großer Unterschied zu unserem europäischen Verständnis von Salat. Salat als Hauptspeise ist in den asiatischen Ländern kaum bekannt, höchstens aus gekochtem Gemüse. Die asiatischen Blattsalate werden wie bei uns die Petersilie über gegarte Speisen gestreut. Viele dieser neuen Sorten schmecken auch hervorragend auf dem Butterbrot, ähnlich wie Kresse.

Ebenfalls Marke Eigenanbau:

Freitag, 15. Mai 2015

Sakura-Chiffon-Cake

Überall blühen Sie in rosa oder weiß 
und werden von dem Wind durch die Lüfte getragen: Kirschblüten


Chiffoncake oder Angelcake wurde angeblich in Amerika "erfunden", eigentlich ist es eine "Weiterentwicklung" des "Spongecake", der aus Europa stammt. Man wollte jedoch den Teig noch leichter machen, hat den Anteil an Mehl reduziert, den Anteil an Eiern und Backpulver erhöht. Dazu kommt noch eine Geschmackskomponente und fertig ist ein extrem leichter Kuchen. Dieser Cake ist in China und Japan sehr beliebt. Bei mir gibt es jetzt einen leckeren

 Sakura-Chiffon-Cake



Zutaten:
70g Mehl
20g Maisstärke
1 TL Backpulver
¼ TL Salz
6 Eiweiß
½ TL Weinstein
100g Zucker
10g Reisstärke
4 Eigelb
100ml Kokosmilch
80ml Sonnenblumenöl
1TL Vanilleextrakt
5 EL Sakurasirup
Etwas rote Speisefarbe

Mehl, maisstärke, Backpulver zweimal sieben, Salz untermischen. Ofen auf 160°C vorheizen. Eiweiß steif schlagen, Weinstein unterheben. 50g Zucker, Reisstärke mischen und einrieseln lassen.


Eigelbe, 50g Zucker hellcremig rühren. Kokosmilch, Öl, Vanille, Sakurasirup und Speisefarbe verquirlen, unter die Eigelbmasse schlagen. Mehlmix unterrühren. Erst ein Drittel, dann die übrige Baisermasse unterrühren.


Teig in eine ungefettete Chiffon- oder Angelcakeform füllen und ca. 15 Minuten backen. Temperatur auf 145°C reduzieren, Kuchen 25 Minuten weiterbacken.


Herausnehmen, umgedreht ca. 2 Stunden auskühlen lassen. 
Zum Schluss die entstandene Erhebnung abschneiden.


Kaufen könnt ihr so eine schöne Chiffon- oder
Angelcakeform hier (günstige Variante).
Super geeignet für Chiffoncake-Anfänger sind Backmischungen,
so habe ich damals auch meine ersten Chiffons gebacken^^

Sonntag, 3. Mai 2015

Mojito mit Matcha = Majito

Der Mojito ist ein ursprünglich kubanischer Drink, doch nun ist er durch ein paar Gramm Matcha ein japanischer geworden^^


Sehr erfrischend und lecker für den Sommer, auch ohne Alkohol.

In einen Majito gehören 2cl heller kubanischem Rum, ½ Limette, ca. 6 Blätter Minze, 1 großer EL Rohrzucker, 1g Matcha und Sodawasser auf Eis


Den Rohrzucker, die Minzblätter, den Rum und die halbe Limette (kleingeschnitten) in ein Glas geben. Mit einem Stößel das Ganze etwas vermengen und den Saft aus den Limettenstückchen pressen.

Im Anschluss den Matcha mit einem EL Wasser klümpchenfrei verrühren. Sobald eine geschmeidige, klümpchenfreie Masse entstanden ist, diese mit dem Sodawasser vermengen und alles nochmals durchsieben. Das Glas mit Eis auffüllen und das Matcha-Sodawasser hineingeben. Mit einer Limettenscheibe oder Minze dekorieren und genießen.


Hier könnt ihr mal ein kleines Making-Off zu dem GIF sehen.
Einfach in der Küche (oder einen anderen Raum, wo genügend Lichteinfall zu einer bestimmten Tageszeit ist) ein kleines Set aufbauen, 
Kamera auf einem Stativ befestigen und das Glas positionieren.
Nun darf es, wenn die ersten Schüsse gefallen sind, nicht mehr verschoben werden 
(das ist manchmal gar nicht so einfach :-)


Jetzt einfach nur noch alle Schritte fotografieren und alles zu einem GIF am Rechner zusammenfügen. Ist einmal eine etwas andere Variante ein Rezept bzw.dessen Entstehung zu zeigen.