Samstag, 15. Juni 2013

Corn Dogs & Corn Pops アメリカンドッグ


Heute zeige ich euch wie ihr euer Buffett mit total leckeren Corn Dogs & Corn Pops aufpeppen könnt. Die Bilder, muss ich zugeben, sehen etwas anzüglich aus *g* dafür sind die beiden aber super lecker^^ Ein Corn Dog ist ein US-amerikanischer Imbiss. Er besteht aus einem Würstchen, das von einer Maisteighülle umhüllt ist und in heißem Öl frittiert (seltener gebacken) wird (ähnlich einem Hot Dog).
Ursprünglich ohne Stiel angeboten, werden sie heutzutage fast ausschließlich mit einem meist runden Holzstiel serviert; es sind jedoch auch etwa pflaumengroße Mini-Corn-Dogs erhältlich.

Zutaten:
Portionen/Stück: 12
130g Maismehl
130g Weizenmehl
½ Päckchen Backpulver
Salz
TL Knoblauchpulver
Pfeffer
2Eier
200ml  Buttermilch
2EL Öl
6 Würstchen (oder für Pops 2 Packungen Bockwürstchenbälle)
12 Schaschlikspieße


Als erstes muss der Backteig zubereitet werden. Dazu werden Eier, Buttermilch, Öl, Salz, Pfeffer, und Knoblauchpulver verrührt, bis alles gut vermischt ist. Danach kommen noch Maismehl, Weizenmehl und Backpulver dazu. Die Würstchen werden gut mit Küchenpapier trocken getupft und in der Mitte geteilt.  


Damit der Backteig später besser am Würstchen haftet, werden sie mit etwas Weizenmehl bestäubt. Danach werden sie auf Schaschlikspieße gesteckt.


Die Würstchen lassen sich einfacher mit dem Teig ummanteln, wenn er in ein hohes Glas gefüllt wird. Jetzt werden sie einfach senkrecht hinein getaucht und so der Teig ist gleichmäßig verteilt.


Dann werden sie sofort in das heiße Fett gegeben und am Spieß festgehalten, am besten am Anfang hin und her drehen, damit sie eine schöne Form bekommen.  

Wenn sie goldbraun sind, sind sie fertig und können auf einem Küchentuch abtropfen und im Anschluss mit Ketchup oder Senf serviert werden.

Samstag, 8. Juni 2013

Do it yourself Backhandschuhe DIY


Ich liebe ja maneki nekos und da mir noch Backhandschuhe/Topflappen fehlten, dachte ich mir versuche ich mich mal wieder im nähen. Das Endergebnis könnt ihr nun bewundern und ggf. sogar nach nähen. Mit Nähmaschine siehts dann vielleicht auch besser aus^^

Maneki-neko (japanisch 招き猫 „Winkende Katze“ oder „Winkekatze“), ist ein beliebter japanischer Glücksbringer in Gestalt einer aufrecht sitzenden Katze, die dem Betrachter mit ihrer rechten oder linken Pfote zuwinkt.
Zum Anfang braucht ihr einen schönen Stoff der euch gefällt, dann hitzebeständiges Vlies und einen Stoff für Innen. Zuerst habe ich mir meine Hand als Schablone genommen, natürlich jeweils 3 cm Rand mehr und 3 Lagen ausgeschnitten.
Diese 3 Lagen legt ihr nun übereinander und bügelt sie super glatt, sodass es an allen „Ecken“ passt.
Hier habe ich alle 3 Lagen unten zuammengenäht und gleich einen Henkel angenäht, die Naht habe ich dann mit dem restlichen Band versteckt
(Textilkleber oder ihr nehmt Bügelkleber).
Nun kommen die 2 x 3 Lagen übereinander (von Außen nach Innen), wieder darauf achten, das alles richtig übereinander liegt, und dann mit Sicherheitsnadeln abstecken, nur noch nähen und die Handschuhe von Innen nach Außen wenden. Fertig^^
 
Do it yourself:

Samstag, 1. Juni 2013

Mâbodôfu Wraps マーボー豆腐ワープ

Ich habe euch hier ja schon einmal Mâbodôfu vorgestellt, doch heute möchte ich es euch ein Mal in einer anderen Variante zeigen^^

laut Wiki: Mapo Doufu (chinesisch 麻婆豆腐 Mápó Dòufǔ) ist ein chinesisches Gericht aus der Provinz Sichuan. Es wird heute in vielen Ländern Asiens in zahlreichen Variationen zubereitet. Die Hauptzutaten sind Hackfleisch und Tofu, wobei die Sauce ursprünglich sehr scharf (mit Szechuanpfeffer) war, dagegen in anderen Regionen etwas gemildert wurde. Häufig wird sie mit Stärke eingedickt. Je nach Region können weitere Zutaten hinzugefügt sein: Frühlingszwiebeln, rote Peperoni, Knoblauch, Sesamöl, u.a.

Japanisch Mābōdōfu (麻婆豆腐) genannt, ist auch dort sehr beliebt und zu einem Gericht der japanischen Küche avanciert.

 
Als schönes Sommergericht und auch passend als Picknickbeilage stelle ich euch heute Mâbodôfu Wraps vor.


Als Zutaten braucht ihr fertiges Mâbodôfu, Blattsalat (Qintettsalat) und Wraps. Diese belegt ihr dann wie abgebildet. ich nehme zum einpacken normales Butterbrotpapier.

 
Dann klappt ihr einfach den unteren Wrapteil hoch.
 
 
Klappt noch die Seiten zu, wickelt das Papier drumherum und fertig sind eure Wraps.
Sehr sehr lecker :-)