Mittwoch, 28. September 2011

Mâbodôfu nach Kanton Art マーボー豆腐


In meinem Tauschpaket von fryda, war eine Packung Mâbodôfu enthalten, dieses wollte ich unbedingt mal probieren und so kam es, dass es Heute Mâbodôfu gab^^ Mit der Hilfe von Marichan konnte ich nach dem übersetzen der Gebrauchsanleitung dann auch sofort starten. Danke für deine Hilfe Marichan^^

Mabôdôfu nach Kanton Art
Zutaten für 3-4 Personen
Eine Packung Mâbodôfu (ist wie bei uns Maggifix oder Knorr)
350g- 400g Tofu (ich habe einen etwas weicheren gewählt, ich fand das 
"Cremige" sehr sehr lecker)
Ca. 80 g Schweinehackfleisch (ich habe ca. 100 g genommen)
1/3 Stange Porree (etwa 30 g), nur den weißen Teil nehmen (ich habe mich für Frühlingszwiebeln entscheiden)



Zuerst den Tofu in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden und ca. 2 Minuten 
ins heiße Wasser legen. Im Anschluss rausnehmen und abtropfen lassen. 
Das Tütchen mit „とろみの素“ mit 30 ml Wasser glatt rühren. 
(Ist die Stärke zum binden der Soße)


Etwas Öl in der Pfanne erhitzen. 
Dann das Gehackte dazu geben und anbraten lassen.


Wenn das Fleisch gut angebraten ist die Tüte mit dem „CookDo“ hinzufügen
 und gut vermengen. (Tüte mit Soße).Im Anschluss den gewürfelten Tofu
 hinzugeben und ca. 5 Minuten bei sehr schwacher Hitze ziehen lassen 
(so nimmt der Tofu den Geschmack etwas an).


Zum Schluss noch die angerührte Stärke nach und nach hinzugeben
 und den Porree/Frühlingszwiebeln unterrühren. Den Inhalt noch einmal 
kurz zum kochen bringen, bis die Soße andickt. Im Anschluss das 
Mâbodôfu auf Reis servieren.


Das war mein erstes Mâbodôfu und ich hoffe nicht mein letztes, 
es war so leeeecker, echt Klasse^^

Leider bekommt man die Packungen hier nicht so leicht, deswegen
 muss ich mal Ausschau nach Nachschub halten^^

Mittwoch, 21. September 2011

Kürbis-Kartoffel-Suppe mit Edamame


Dieses Mal habe ich ein Rezept für euch, welches gerade zur ungemütlichen
 kalten „Herbstzeit“ schmeckt. Eine schöne Kürbis-Kartoffelsuppe mit
 Edamame. Für Fleischfreunde auch mit Würstchen^^


Hierfür habe ich einen Hokkaidokürbis sowie 700g Kartoffeln und 
4 große Möhren geschnitten und zum kochen in einen Topf gegeben. 
Hierbei darf das Wasser nur ca. 1 cm über dem Gemüse stehen.


Wenn alles fast gar ist, eine Runde mit dem Kartoffelstampfer durch den 
Topf gehen, sodass ein Teil breiig ist und auch noch grobe Stückchen vorhanden
 sind. Wenn euch die Suppe jetzt zu dick vorkommt gebt einfach noch ein 
bisschen Wasser nach. (Ich habe z.B. noch eine Dose Erbsen inkl. dem 
Wasser mit reingetan)

 
Nebenbei habe ich dann schon einmal die Edamame in Salzwasser gekocht 
und nebenbei 6 Wienerwürstchen mit Zwiebeln in etwas Butter angebraten.
 Wenn diese braun sind, gebt den kompletten Inhalt der Pfanne mit in den
Topf hinein. Zum Schluss kommen auch noch die Edamame hinzu.

Salzen, pfeffern, fertig^^ 
Gerade richtig für dieses Schmuttelwetter *brrr*

Samstag, 17. September 2011

Hähnchenrollen


Da ich heute Abend noch eine Feier habe und ich dort viele 
schöne Sachen zu essen bekomme, gibt es heute nur ein kleines 
Bento zum Mittag.  Ein Bento mit Makisushi gefüllt mit Shrimps, 
Krabbenwiener, Tintenfischsalat und Hähnchenrollen

Für die Hähnchenrollen braucht Ihr: 
Hähnchenbrustfilet (flaches Stück), Tomaten, Ruccola, 2 Scheiben 
Bacon/Schinken, Zahnstocher


Als erstes wascht bitte das Hähnchenbrustfilet unter kaltem Wasser ab.


Im Anschluss müsst Ihr es nur mit dem Belegen was Ihr gerne esst,
 ich habe in diesem Fall Bacon, Tomaten und Ruccola gewählt. 


Nun rollt das Hähnchen wie eine Sushirolle auf und befestigt das Ende 
am besten mit einem Zahnstocher oder wickelt es mit Garn ein. Zu Guter
 Letzt müsst ihr die fertige Rolle nur noch von allen Seiten gut durchbraten 
und am Ende in Stücke schneiden.

Bentobox Gyudon つゆだく

Mein Bento von dieser Woche:
Oben: Obstsalat und ein Hello Kitty Eierkuchen
Unten: Gyudon auf Reis mit Möhrchen (ich liebe es)

Und wie Ihr Gyudon selbst machen könnt, das zeige ich euch jetzt^^

Zutaten: 
500g Rindergulasch, 2 Zwiebeln, 4 EL Mirin, 
6 EL Dashi, 6EL Sojasoße etwas Sesam

 
Die zwiebeln würfeln und das Rindergulasch in feine Stücke schneiden, 
die Stücke die es hierzulande zu kaufen gibt sind leider zu groß.


In der Pfanne erwärmt ihr die Sojasoße, Dashi & den Mirin. 
Wenn die Mischnung kocht, könnt ihr das Fleisch hinzugeben.


Lasst alles rund 5 Minuten köcheln bevor ihr die Zwiebeln hinzufügt. 
Wer es scharf mag, darf an dieser Stelle noch mit Chillipulver-/flocken schärfen.


Jetzt müsst Ihr nur noch so lange warten bis das Fleisch gut durchgebraten
 und ungefähr die Hälfte der Flüssigkeit verdampft ist. Serviert wird das 
Gyudon auf Reis, wer es mag kann das ganze noch mit Sesam bestreuen. 
Als Beilage habe ich für die Bentobox kleine Möhren gewählt, da sie 
geschmacklich sehr gut zum Menü passen. Natürlich könnt Ihr auch
 hier wieder andere Beilagen wählen.

Bentobox Verry Berry - Erdbeere ベント

Diese Woche habe ich meine neue Erdbeerbentobox eingeweiht^^ 
Diese süße Bentobox passt hervorangend zu meinem selbstgenähtem 
 Bentobeutel und zu der Stäbchentasche. An das Bentoband habe
 ich ebenfalls noch eine Erdbeere genäht, so das es komplett „verry berry“ ist.


Oben: gepflückte Brombeeren, meine Balkon-Tomaten mit Ziegenkäse & Petersilie
 Unten: Reis mit selbstgemachtem Banane-Walnuss-Furikake und TomatentamagoyakiZum Nachtisch gab es einen Matchalatte Chupa Chups
 und zum trinken passend zum Set ein Erdbeerramune *yammy*

Bananen-Walnuss-Furikake ふりかけ


Da ich bekanntlicher Weise sehr gerne Banenenfurikake esse, dies aber
 in Japan teuer ist und dann auch noch der Versand und Zoll hinzukommt. 
Habe ich mir gedacht ich versuche es einmal selbst herzustellen, und dann 
auch gleich in der Variante die mir am besten gefällt. Da ich die Kombination
 von Bananen und Walnuss liebe entschied ich mich für ein 
Bananen-Walnuss-Furikake.


Dafür braucht ihr: 
150g getrocknete Bananen (Bananenchips) , 200g Walnüsse, 
2EL Salz 2 Blatt Nori & 4 EL Sesam


Gebt 150g Bananen, 150g Walnüsse, 2 EL Salz und 1 Blatt Nori in einen 
Häxler und lasst alles zu feinsten Pulver häxeln. Da die Walnüsse noch etwas Öl 
absondern gebe ich das Ganze auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.


Damit wir nicht nur Pulverfurikake haben, geben wir die restlichen 
50g Walnüsse etwas klein gestoßen/gehauen/geschlagen und auf das 
Furikake. Nun schneiden wir das andere Blatt Nori in dünne Streifen, und 
diese wiederrum in kleine Stücke & geben diese mit den 4 EL Sesam
 susammen auf das Backblech. Nun haben wir grobes und Feines Furikake 
zusammen auf einem Blech. Damit alles wirklich schön trocken ist und uns
 nicht im Glas wegfault trocknen wir das ganze bei 50°C im Ofen ca. 30 Minuten. 
Aufpassen das es nicht zu dunkel wird, Sonst wird’s bitter!


Wenn alles fertig und abgekühlt ist einfach in Gläser oder Tüten 
abfüllen und diese wiederrum zum verschenken schön gestalten. Ich habe 
mir zum Beispiel von der Bananenchipstüte etwas ausgeschnitten und mit 
aufs Glas geklebt.

Tipp: 
um sicher zu gehen das wirklich das Furikake
im Glas trocken bleibt, habe ich einen Teebeutel mit 
Reiskörnern gefüllt, geschlossen und mit ins 
Glas gepackt. 

Wenn wirklich noch Restfeuchtigkeit
 im Furikake stecken sollte, saugt dies der Reis auf 
(wie Reis im Salzstreuer)

Weitere Furikakerezepte:

Baumkuchen バウムクーヘン

Baumkuchen ist ein schichtweise aufgebauter Kuchen. In Japan, wohin er von dem deutschen Konditor Karl Joseph Wilhelm Juchheim gebracht wurde, ist der Baumkuchen (バウムクーヘン, Baumukūhen) eine der beliebtesten Backwaren überhaupt und trotz seines relativ hohen Preises zumindest abgepackt in fast jedem Lebensmittelgeschäft erhältlich.

Für 2 große/4 kleinere Baumkuchen braucht Ihr: 

250g Butter, 250g Zucker, 150g Mehl, 
100g Speisestärke, 
1 Päckchen Vanillezucker, 
2 Eier, 4 Eier getrennt, 3 EL Rum, 3 TL Backpulver, 150-200g Kuvertüre 
und einen Stiehl bzw. Rolle

Zubereitung des Teiges: 
Butter schaumig rühren. Zucker, Vanillezucker, Eier, Eigelb und Rum 
hinzugeben. Weizenmehl mit Speisestärke und Backpulver mischen, 
sieben und Esslöffelweise nach und nach unterrühren. Eiweiß steif 
schlagen und zuletzt unter den Teig heben.


Nun den Backofen auf 150°C vorheizen und am besten 2 Backbleche 
vorbereiten d.h. mit Backpapier auslegen und dieses sicherheitshalber 
nochmals mit Butter einstreichen. Auf jedes Backblech gebt ihr nun eine 
dünne Masse an Teig, den ihr goldbraun ausbacken lasst. Den Teig 
(noch warm) vom Backpapier lösen und auf einen mit Frischhaltefolie
 umwickelten Stiehl/Rolle aufrollen. (Ich habe die Rolle von der Alufolie 
verwendet, die ist schön stabil und hat den richtigen Durchmesser)


Diesen Prozess wiederholt ihr so lange, bis der Teig verbraucht wurde. 
Achtet darauf dass ihr jede Schicht schön straff wickelt! Zum Schluss 
habt ihr dann eine schöne dicke Rolle. Diese wickelt ihr nun straff in 
Frischhaltefolie ein und lasst sie für 2 Stunden im Kühlschrank verschwinden.


Im Anschluss zieht ihr vorsichtig die Rolle aus dem Kuchen heraus und 
schneidet die Enden der Kuchen glatt ab. Nun müsst ihr euch entscheiden
 ob ihr lieber 2 Große Kuchen oder so wie ich 4 kleinere haben möchtet. 
Schneidet sie vorsichtig zurecht.


Die Kuvertüre vorsichtig in einem Topf oder in einem Wasserbad 
erwärmen und die einzelnen Küchlein überziehen/bestreichen. Alles gut 
trocknen lassen und fertig sind eure Baumkuchen^^

 

Ihr könnt eure Baumkuchen natürlich auch anders dekorieren 
z.B. mit weißen Streifen


Schön eingepackt eignet er sich auch wunderbar als Geschenk.
Denn die selbstgemachten Geschenke sind immer die besten :-)

Bentobox Lachs, Tofutaschen & Cupcakes ベント

Freitag ist Fischtag, deswegen gab es gestern auch 
dieses leckere Lachsbento *yammy*
Oben habe ich gekochten Reis und einen gebratenen Lachs, und in der 
Unteren Dose gab es ebenfalls Reis mit rohen Lachsgesichtern und 
gefüllten Tofutaschen (Inarizushi ). Als Dessert gab es dann einen 
leckeren Matcha-Cupcake^^ 


Zutaten für den Basisteig: 
2 Tassen Mehl, ½ Tasse Zucker, ½ Tasse Milch, 1TL Backpulver, 
½ TL Salz, 1 Ei, 3 EL Öl, 8 Muffinförmchen, Ggf. Lebensmittelfarben, 
Kakao oder andere Geschmacksrichtungen/Füllungen


Alle Zutaten mixen, bis Ihr einen geschmeidigen Teig erhaltet. 
In meinem Beispiel habe ich den Teig in Schüsseln aufgeteilt und
 mit verschiedenen Geschmacksrichtungen versehen: Matcha, 
Marronencreme & Erdbeeren.  Füllt nun die Förmchen ¾ voll 
und backt diese dann bei  175°C etwa 20 Minuten.


Nach dem Backen die „Muffins“ abbkühlen lassen.
Jetzt werden aus "Muffins" -> "Cupcakes" gemacht, hierzu könnt Ihr
 entweder Schlagsahne, Schlagcreme, Buttercreme oder Icing verwenden. 
Verziert nun alles nach eurem Geschmack, und hier gilt je mehr desto besser ;-) 


In meinem Beispiel habe ich Schlagcreme mit Matcha oder Kakao vermischt. 
Mit Erdbeeren oder Schokolade geschmückt

Für ein Icing braucht ihr 
25g kalte Butter, 200g Puderzucker, 1 TL Vanillezucker, 50ml Wasser, 1EL Mehl.

Alles gut verrühren und ggf. mit Farben oder Geschmack vermischen 
und über die gebackenen Muffins geben.

Bentobox gebratene Udonnudeln ベント

Da heute wieder ein langer Arbeitstag war, habe ich mir ein Bento zum 
Mittag zubereitet. Dazu habe ich den neuen Melonenramune gekostet, 
und ich bin begeistert ^^ Sehr sehr köstlich


Im Bento selbst war dann folgendes enthalten: 
 Unten: gebratene Udonnudeln mit Paprika, Möhre, Petersilie & Sojasoße;  
Oben: 4 gefüllte Teigtaschen (Fleisch und Gemüse), Wassermelonenstücke & 
Schoko-Keks-Baumstumpfe^^ 

Die Baumstumpfe hatte ich mir vor kurzem in diesem Shop bestellt, und finde das es mal eine Ideenreiche Abwechslung zu normalen keksen oder Tafelschokoladen ist^^


KIKORI NO KIRIKABU Mini Stump Cookies: 
Die Verpackung, die jeweils noch 2 mal separat verpackt ist. 


Hier könnt Ihr ganz gut die einzelnen Baumstumpfe erkennen^^
Ein Keks der von einer Schokowurzel überzogen ist *mjam*

Do it yourself Hashioki / Stäbchenbänke DIY

Heute wollte ich euch mal zeigen, was ich die Woche so nach der Arbeit getrieben habe^^ Und zwar habe ich aus demselben Material wie hier Hashioki gebaut. Da man einfach nur einen Block Modelliermasse vor sich hat, kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Bei mir entstanden diese schönen Stäbchenbänke:

 

Der Klassiker unter den Stäbchenbänken und ganz einfach zu modellieren, 
einfach einen Streifen formen, leicht biegen (am besten um den Finger biegen) 
und einen kleineren Streifen drunter legen. Bemalen, lackieren und fertig^^


Hier habe ich einfach 2 Quadrate etwas gebogen und mit Tinte bespritzt und
 lackiert. Eignet sich auch super als Stäbchenablage^^

 

Hihi, nun habe ich 4 Auberginen gebastelt, man kann aber auch Rettich, 
Karotten oder andere Gemüsesorten formen, je nachdem was einem gefällt 
oder am besten schmeckt.


2 Miffy Hashioki, sehen zwar ein bisschen zerknautscht aus, 
aber ich find sie trotzdem süß^^


Jetzt schon einer meiner Lieblinge^^ Diese 2 süßen Pandastäbchenbänke. 
Der Panda liegt faul rum und auf den Rücken kommen dann die Stäbchen.


Die einfachste Variante zum selber bauen sind diese schönen Blumen, die ich einfach nur mit Gemüsecutter ausgestochen habe und wie unten beschrieben geformt habe.


Nochmals Blumen Hashiokis, und wie ich diese gebastelt habe könnt 
Ihr nun unten sehen^^ Viel Spaß beim nachmachen


Zuerst habe ich die Modelliermasse ausgerollt (nicht dicker als 3-4mm) 
und mit meinen Gemüsecuttern ausgestochen.


Im Anschluss habe ich die Ränder etwas geglättet und die Blütenblätter mit den 
Fingern platt gedrückt (naja etwas angedrückt wie Ihr gut auf dem Bild seht)


Um die Rundung hinzubekommen habe ich die Blume auf meiner 
Fingerbeuge gerundet. Dreht hierzu die Blume auf eurer Beuge und drückt 
die Blüten an den Finger ran.


Zum Schluss habe ich noch Blütenblätter ausgeschnitten (am besten 
keine 2 einzelnen ausschneiden, sondern ein Zusammenhängendes, 
sodass man die Blüte auf das Verbindungsstück setzten kann) und die 
Blume oben drauf gedrückt und trocknen lassen. Wenn dies passiert ist 
könnt ihr die Blume nach euren Vorstellungen anmalen^^

Do it yourself: