Samstag, 17. September 2011

Ura-Maki 裏巻 {inside-out-roll}

Sushi, Nigiri & Onigiri gibt es heutzutage ja nicht mehr nur in Japan, sondern auch bei uns in Europa und auch in Amerika. Zu den bekanntesten westlichen Kreationen zählt die California Roll (カリフォルニア巻き) oder Ura-Maki (裏巻き, dt. von innen gerollt), die mit Lachs oder Surimi, Avocado oder Gurke gefüllt sind. Bei diesen Sushi umgibt ein mit Sesam (goma) oder Fischeiern (Masago) bestreuter Reismantel den in Nori gewickelten Inhalt. Diese Sushi-Variante hat ihren Ursprung vermutlich unter japanischstämmigen Amerikanern an der Pazifikküste der USA.
Zutaten: 2 Tassen Reis, 3 Tassen Wasser, 20ml Reisessig, ½ EL Zucker, ½ TL Salz, etwas Wasabi, 6 Noriblätter
Für die Füllung: Gurken- und Möhrenstreifen, Takuan, Tamagoyaki, Avocadostreifen, Bambusspitzen, ggf Lachs usw….. was ihr gerne mögt
 Den Reis kochen und nebenbei das Reisessig mit dem Zucker und dem Salz mischen und ebenfalls zum kochen bringen. Den Reis auf einen flachen Teller/Schale  geben und sofort die heiße Reisessigmischung  daruntermischen und abkühlen lassen ggf. sogar befächern.  
In der Zeit, in der der Reis kocht und abkühlt könnt Ihr schon einmal eure Wunschfüllungen vorbereiten, am besten in dünne Streifen schneiden.

Nun legt Ihr ein Noriblatt (Für Anfänger eignet sich ein ganzes Blatt zu nutzen, später reicht ein halbes Blatt aus) auf eine mit Klarsichtfolie umhüllte Bambusmatte, den fertigen, kalten Reis dünn auf dem Noriblatt verteilen. Dann den Sesam oder den Kaviar ebenfalls auf dem Reis verteilen und leicht andrücken.
Jetzt legt ihr eine weitere Bambusmatte, die mit Klarsichtfolie umhüllt wurde auf den Reis und dreht die ganze Sache so um das Ihr jetzt die andere Bambusmatte oben habt, die zum Anfang ganz unten lag. Diese könnt ihr jetzt erst einmal bei Seite legen, denn die brauchen wir vorerst nicht.
Nun kommt unser Wasabi zum Vorschein, damit die Rolle am Ende ein wenig Würze und Geschmack erhält bestreichen wir einen dünnen Streifen des Noriblattes (am besten im 1. Drittel des Blattes)mit dem Wasabi, passt auf das der Streifen nicht zu dick wird, sonst wird es nachher zu scharf :-)
 Jetzt kommt eure Füllung dran, legt sie am besten auf den Wasabistreifen eng aneinander.
Die Rollmatte am unteren Ende leicht anheben und versuchen mit Hilfe der Finger das Noriblatt und den Reis um die Füllung herum zu einer festen Rollen zu formen. Am besten versucht Ihr die Füllung mit den Fingern leicht festzuhalten.
  
Nun die eingerollte Bambusmatte fest zusammendrücken und leicht mit den Händen darüber streichen.
Die große fertige Sushirolle mit der Naht nach unten auf ein Brett legen. Nun ein scharfes Messer mit Essigwasser befeuchten und kleinere Röllchen aus der Großen schneiden.
Da die Endstücke bei den ersten malen meistens immer sehr locker werden kann man diese gleich als erste Kostprobe nehmen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen