Freitag, 16. September 2011

Takoyaki たこ焼き

 Heute gibt es Takoyaki, die kleinen Oktopuskugeln, die viele von euch wahrscheinlich schon aus vielen Animes und Mangas kennen^^

Meine Pfanne - Ceranfeld geeignet

Für die von euch die Tako-yaki noch nicht kennen, hier kommt die Wikierklärung: Tako-yaki (jap. たこ焼き, dt. gebackener Krake) ist ein kleines warmes Gericht aus Kansai. In eine etwa pflaumengroße Teig-Kugel wird ein Stückchen Oktopusarm eingelassen. Zum Garen benutzt man ein spezielles Brateisen mit 16 oder mehr runden Vertiefungen, ähnlich einem einseitigen Waffeleisen. Das Wenden erfordert ein wenig Geschick um eine ansprechend runde Form zu erhalten. Die oft acht Tako-yaki pro Portion werden je nach Geschmack mit einer Sauce ähnlich der Okonomi-yaki-Sauce und wahlweise mit Mayonnaise garniert. Auf die Sauce kommt dann oft noch Aonori (getrockneter Seetang) und Katsuobushi (in hauchdünne Flocken geraspelter getrockneter Bonito-Fisch).
Beliebt ist Tako-yaki unter anderem als Snack bei Festen und in Vergnügungsparks. Vor allem in der Kansai-Region Japans sind die Kleinst-Vans an den Bahnhofsausgängen ein vertrauter Anblick. In den zu Imbissständen umfunktionierten Hecks werden für den Heimweg von der Arbeit Tako-yaki gebraten und verkauft. Gegessen werden diese nicht wie man annehmen könnte mit Stäbchen, sondern mit einem japanischen Zahnstocher. Meine Pfanne habe ich hier für unter 20€ gekauft.

Hier das Rezept:
Zutaten:
450ml Dashi,
200g Mehl,
2 Eier,
4EL Agedama,
1 Frühligszwiebel,
Oktopus (man kann auch Shrimps nehmen, das was einem schmeckt oder man gerade zuhause hat),
Tonkatsusoße (Sōsu),
Mayonäse, Aonori, Katsuobushi


Das Mehl, 2 Eier und das kalte Dahi in einer Schüssel verrühren. Den Oktopus und die Frühlingszwiebel in kleine Stücke schneiden und mit dem Agedama auf einen Teller legen.
Die Takoyakipfanne nun auf einer Herdplatte erhitzen und sobald sie heiß ist mit Öl einpinseln. Jetzt müsst ihr jede Mulde halb mit Teig füllen und schnell die Füllung hinterher gebenden restlichen Teig großzügig in die Förmchen gießen, wenn etwas neben den Löchern landet ist es nicht so schlimm.
Nun mit einem Holzspieß die übergossenen Ränder in die Kugeln falten, sodass die Form wieder „sauber“ wird und auf den Mulden kleine Hügel entstehen.
Jetzt kommt auch die schwere Arbeit, die Takoyakis das erste Mal zu wenden. Entweder drückt Ihr mit dem Stäbchen vorsichtig eine Seite runter , oder Ihr geht mit dem Stäbchen hinter den Teig und zieht ihn hoch, was euch besser gelingt.
Nach dem alle gewendet wurden, ca. 1 Minute warten und dann wieder wenden, bis sie goldbraun sind.
Nun die Takoyaki mit dem Spieß aus den Formen nehmen und mit Tonkatsusoße, Majonäse, Aonori und Katsuobushi bestreuen und sofort servieren.
einfach lecker :-)

1 Kommentar:

  1. Das sieht so super lecke aus. Danke für den Link zu dem ebay Shop, vielleicht bestell ich mir da auch so eine Pfanne.

    AntwortenLöschen