Samstag, 17. September 2011

Sushi すし

Sushi ist ein japanisches Gericht aus erkaltetem, gesäuertem Reis, ergänzt um weitere Zutaten wie rohen oder geräucherten Fisch, rohe Meeresfrüchte, Nori Gemüse, Tofuvarianten und Ei. Die Zusammenstellung variiert nach Art und Rezept. Sushi wird in mundgerechten Stücken optisch ansprechend zubereitet serviert. Hier habe ich euch schoneinmal Dekosushi gezeigt^^ 


 Jetzt zeige ich euch eine ganz einfache Rolle:
Zutaten: 2 Tassen Reis, 3 Tassen Wasser, 20ml Reisessig, ½ EL Zucker, ½ TL Salz, etwas Wasabi, 6 Noriblätter

Für die Füllung: Gurken- und Möhrenstreifen, Takuan, Tamagoyaki, Avocadostreifen, Bambusspitzen, ggf Lachs usw….. was ihr gerne mögt

Den Reis kochen und nebenbei das Reisessig mit dem Zucker und dem Salz mischen und ebenfalls zum kochen bringen. Den Reis auf einen flachen Teller/Schale  geben und sofort die heiße Reisessigmischung  daruntermischen und abkühlen lassen ggf. sogar befächern.
In der Zeit, in der der Reis kocht und abkühlt könnt Ihr schon einmal eure Wunschfüllungen vorbereiten, am besten in dünne Streifen schneiden.


Nun legt Ihr ein Noriblatt auf eine Bambusmatte, den fertigen, kalten Reis dünn auf dem Noriblatt verteilen, lasst aber ca. 3-4cm des Blattes Frei, um später die Roller besser zu verschließen. TIPP: Für Anfänger sind ganze Blätter zum Anfang leichter zu rollen. Später kommt man auch ganz gut mit halben Noriblättern hin. Dann werden die Röllchen auch nicht so dick.

Nun kommt unser Wasabi zum Vorschein, damit die Rolle am Ende ein wenig Würze und Geschmack erhält bestreichen etwas Reis hauchdünn mit dem Wasabi, passt auf das der Streifen nicht zu dick wird, sonst wird es nachher zu scharf.


Jetzt kommt eure Füllung dran,
legt sie am besten auf den Wasabistreifen eng aneinander.


Die Rollmatte am unteren Ende leicht anheben und versuchen mit Hilfe der Finger das Noriblatt und den Reis um die Füllung herum zu einer festen Rollen zu formen. Am besten versucht Ihr die Füllung mit den Fingern leicht festzuhalten. (Tipp: das Ende des Blattes etwas anfeuchten, so klebt die Rolle besser zusammen)


Nun die eingerollte Bambusmatte fest zusammendrücken
und leicht mit den Händen darüber streichen. 


Die große fertige Sushirolle mit der Naht nach unten auf ein Brett legen.
Nun ein scharfes Messer mit Essigwasser befeuchten und
kleinere Röllchen aus der Großen schneiden.
Da die Endstücke bei den ersten malen meistens immer sehr locker werden kann man diese gleich als erste Kostprobe nehmen. 


Zur Erklärung:
Hosomaki (細巻き) – dünne Rolle ( ca. 1,0 cm), 
Nori ist außen, meist mit 1 Zutat gefüllt

    Chumaki (中巻き) – mittlere Rolle (1-1,5 cm), 
Nori ist außen, meist mit 2-3 Zutaten gefüllt

         Futomaki (太巻き) – dicke rolle (2-2,5 cm), 
Nori ist außen, meist mit 4 oder mehr Zutaten gefüllt

       Uramaki (裏巻き) – “Inside-out” rolls (Nori ist innen)

         Temaki (手巻き) – handgerollte Noritüte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen