Freitag, 16. September 2011

Natto

Bei meinem letzten Dae-Yang Einkauf war eine Packung Okame Kotsubu 
Natto dabei, die ich gestern zum Mittag probiert habe.


laut Wiki: Nattō (jap. 納豆 oder なっとう) ist ein traditionelles japanisches 
Lebensmittel aus Sojabohnen. Zur Herstellung werden die Bohnen gekocht 
und anschließend durch Einwirkung eines Bakteriums fermentiert. Während 
dieses Vorgangs bildet sich eine schleimige, Fäden ziehende Substanz um die 
Bohnen. Nattō wird sowohl als eigenständige Speise – und dann mit 
verschiedenen Zutaten gewürzt – gegessen, als auch als Zutat für andere Gerichte
 genutzt. Es gilt als ein sehr gesundes Lebensmittel, eine gesundheitsfördernde
 Wirkung wurde für einige bei der Fermentation entstehende Stoffe nachgewiesen.


Nattō kann entweder pur oder auf Reis gegessen werden, wird aber oftmals 
auch zur Zubereitung weiterer Gerichte verwendet. Beim Verspeisen von
 purem Nattō werden meist noch weitere Zutaten zum Würzen hinzugeben.
 In einer Umfrage unter japanischen Nattō-Käufern gaben 87,1 % der Befragten
 an, die den Packungen beigelegte Saucen (Sojasauce und Senf) als Würzmittel 
zu verwenden. Weitere häufig zum Nattō gegebene Zutaten sind nach dieser 
Umfrage Frühlingszwiebeln (55,2 %), Senf (37,1 %), Sojasauce (35,0 %) und Ei (25,2 %).


Ich habe das Natto mit der Sojasauce und dem Senf zusammen auf Reis 
gegessen. Vom Geschmack her kann ich sagen, das es malzig schmeckt und 
sehr bitter ist. Meiner Meinung nach schmeckt es so wie es aussieht *lol* 
Mein Ding ist es nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen