Samstag, 17. September 2011

Daifuku ざいりょう

Laut Wiki: Daifuku (jap. 大福 ) sind kleine Reiskuchen der japanischen Küche, die aus Klebreismehl hergestellt werden. Sie sind eine Süßspeise, die als Snack zwischen den Mahlzeiten gegessen wird.
Zutaten: 50g Reismehl, 100g Klebreismehl, 100ml Wasser, 3EL Zucker, 150g Anko, Speisestärke
Tipp: um farbige Mochis zu erhalten mischt unter dem Wasseranteil einfach etwas Rotebeetesaft oder Lebensmittelfarbe (rosa Mochis)
Zuerst müsst Ihr das Anko in 4 platte Kugeln formen.
Bringt nun 25 ml Wasser zum kochen und vermischt es mit dem Reismehl. Lasst das Gemisch dann 15 Minuten Ruhen.
 
Jetzt mischt ihr das Klebreismehl mit dem Zucker und gebt  das restliche Wasser (75ml) nach und nach hinzu.
 
Rührt alles  gut durch und knetet auch die Reismehlkugel unter. Wenn euch der Teig zu flüssig erscheint mischt noch etwas Klebreismehl unter.
 
Teilt nun den Teig in 4 Teile und drückt diese Flach um darauf die Ankokugel zu legen,
 
umschließt nun die platte Kugel mit dem Teig und formt ihn etwas zurecht.
 
Schneidet nun aus dem Backpapier ca. 7x7 cm große Stücke und platziert die Daifukus auf Ihnen.
Legt sie nun vorsichtig samt Backpapier in den Mushiki/Dämpfer und passt auf das jedes Stück noch genügend Platz zur Seite hat.
Lasst sie nun ca. 15 Minuten im Mushiki/Dämpfer garen. Nun ist Vorsicht beim herausholen angesagt denn die Daifukus kleben ziemlich doll.
 
Bemehlt eine Arbeitsfläche und eure Hände mit Stärke und legt sie dort auch gleich ab, zieht vorsichtig das Backpapier ab und bemehlt nun leicht dem kompletten Daifuku, sodass nichts mehr klebt. An dieser Stelle könnt ihr immer noch leicht die Form verbessern, drückt aber nicht zu doll zu, nicht das der Daifuku kaputt geht.

Kommentare:

  1. Hallo Melonpan,
    ich hätte eine Frage zu den Daifuku. War jetzt letztens im Asialaden und hab mir soweit alle Zutaten gekauft die ich brauche. *Beute und Bericht sieht man auch auf meinem Blog*
    Allerdings habe ich keinen Mushiki aber einen Topf mit Löchern drin den man normal nimmt um Pellkartoffeln zu kochen.
    Hoffe du weißt was ich meine^^. Denkst du das ich mir damit auch Daufukus dämpfen kann?
    Hoffe du kannst mir da weiter helfen.

    LG Shiku

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das müsste auch gehen, solange sie nicht mit dem Wasser in Berührung kommen, dürfte es auch gehen

      Löschen
  2. Nein das passiert da auf keinen Fall. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Mal sehen wann ich das austesten werde.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    was ist denn damit gemeint "Zuerst müsst Ihr das Anko in 4 platte Kugeln formen."
    Ich dachte Anko ist diese rote Paste? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ist es doch auch....was verstehst du denn jetzt daran nicht? Wie auf dem Bild formt man das Anko (rote Bohnen Paste) um es dann als Füllung zu nehmen. Du musst dir auch die anderen Bilder anschauen :-) Anko lässt sich formen da es eine festerer Konsitenz hat (ehr wie weiche knete) sieht mnan schön auf den Bildern.

      Löschen
  4. Ich sehe mir das Bild darüber an und frage mich dauernd warum es weiß ist :D oh man! das ist das bisschen heißes Wasser mit Reismehl oder?!
    hatte schonmal Daifuku nach einem anderen Rezept probiert aber da wollte es nicht gelingen. Ist mir ziemlich zerlaufen :[
    Dein Rezept sieht besser aus! werde ich gleichmal probieren müssen ;)
    Freue mich gerade sehr über deinen Blog :D und stöber schon lange rum!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ne das Bild ist der satz danach, wo die Mehlmischung gemacht wird. Das formen des Ankos ist vorarbeit und nicht auf dem Bild zu sehen. Aber auf dem 5. Bild siehst du das Anko dann auf dem teig liegen.

      Guten gelingen^^

      Löschen
    2. Ja danke! jetzt steh ich nichtmehr auf dem Schlauch ;)

      Löschen
  5. HA!
    habe jetztmal nach deinem Rezept die Daifuku gemacht. DANKE! Es hat zu meiner Zufriedenheit geklappt :D

    P.S.: ich hatte sie mir kleiner vorgestellt... so auf Daumenlänge ;D

    AntwortenLöschen
  6. Wie ist denn die Konsistenz der resultierenden Daifuku? Als ich das mal selber ausprobiert habe wurden die nur blass und sehr hart und überhaupt nicht weich. Das war natürlich nicht ideal. Eine ähnliche Konsistenz wie bei denen die du bei "Mochis ohne Anko" vorgestellt hast wäre natürlich ideal, aber da mach ich mir keine Hoffnungen ranzukommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Daifku sind weich von der Konsistenz her wie Haut :-) Vielleicht hast du einfach zu viel mehl genommen??

      Löschen